Lesung: „Begegnungen im Reich der Mitte – mit psychologischem Blick unterwegs in China“ von Ulrich Sollmann

Veranstaltungszeit: 18.05.2019, 16-18 Uhr
Veranstaltungsort: me Collectors Room Berlin, Auguststraße 68, 10117 Berlin

„Nicht (nur) der Fremde ist fremd, sondern ich bin (auch) fremd“

Ulrich Sollmann liest aus seinem 2018 erschienenen Buch, das Einblicke in die historisch und traditionell geprägte Psyche Chinas gewährt. Basierend auf eigenen Reiseerfahrungen schildert der Autor in seinem Buch alltägliche Szenen des chinesischen Lebens und skizziert verschiedene Bewegungs- und Begegnungsräume der Menschen. In persönlichen und bildhaften Schilderungen zahlreicher Begegnungsszenen und virtueller Kontakte veranschaulicht er nicht nur typische Verhaltensweisen, sondern auch den Facettenreichtum der Beziehungsgestaltung in China.

Die lebhafte Darstellung eigener Erlebnisse und Beobachtungen ergänzt der Autor durch eine körperpsychotherapeutisch geschulte Perspektive und den kontinuierlichen Blick auf das eigene emotionale Echo. Er lässt die LeserInnen an seinem eigenen Erleben und den oft widersprüchlichen persönlichen Gefühlen teilhaben und lädt dazu ein, sich das Fremde auf diese Weise vertraut zu machen.

„Ich werde Ihnen also vom amöbenhaften chinesischen Bewegungskörper berichten, von der »kulturellen Haut« und vom »In-der-Luft-Stehen«. Vielleicht können Sie ja in Zukunft auch mitlachen, wenn der chinesische Gruppenkörper lacht. Es geht auch um den »doppelten Ödipus«, das »Under-Ego« oder die »dritte Hand« der Chinesen. Setzen Sie sich mit mir auf die Wahrnehmungsschaukel oder lauschen Sie der »Ménage-à-quatre“.

Ulrich Sollmann
Gast-Professor an der Shanghai University of Political Science and Law
Mitarbeiter an der Sigmund Freud Universität Wien
Mitglied bei TRIAS International
Publizist, Buchautor und Medienexperte (ZDF, ARD, Spiegel u.a.)
Coach und Berater in Wirtschaft, Industrie und Politik (national und international)